biologische Krampfaderentfernung                      ohne OP      in 1 Stunde

Der Wunsch vieler Betroffener, die störenden   Krampfadern  schnell und einigermaßen schonend entfernt zu bekommen und gleichzeitig wieder mit Freuden Beine zeigen zu dürfen, kann wieder in greifbare Nähe rücken.

 

Die Krampfaderverödung nach Prof. Dr. Linser und Dr. Köster ist einfach, dauerhaft, patienten freundlich, zeitsparend, kostengünstig und kann  ein gutes kosmetisches Resultat ohne jegliche Narben ergeben.  s.a. Historie

 

  • Besonders auch sehr dicke und stark gekrümmte Krampfadern können mit der sanften Krampfader- Entfernung mit biologischer Kochsalzlösung          sehr effektiv behandelt werden.                                                                                                                       
  • Dr. M. O. Bruker, ein sehr bekannter und erfolgreicher Internist und Ernährungspionier, der diese Methode noch bei Prof. Linser persönlich erlernt und diese dann selbst viele Jahre in seiner Klinik angewendet hatte, resümierte über die medizinische Kochsalz Methode:   je dicker die Krampfadern sind, umso besser ist diese Verödungsmethode nach Prof. Linser geeignet .

 

  • Die Krampfadern  sollten zumindest  eine gewisse Stärke aufweisen.              Bei kleineren Durchmessern zum Beispiel. bei retikulären Krampfadern oder den so genannten  Besenreisern wird in der Regel eine modifizierte Kochsalzlösungs- Methode angewendet. Diese kommt  besonders bei autonomen Besenreisern, die unabhängig von einem Krampfadersystem auftreten,  zum Einsatz.                                                                                         Häufig aber werden die winzigen aber dennoch als störend empfundenen Besenreiser über ein dominantes Krampfader System beeinflusst. Wird dann das damit verbundene Krampfader System behandelt, können darüber auch die entsprechenden Besenreiser über eine Kochsalzlösung erreicht und abgebaut werden.

 

  • Im Gegensatz zu den gängigen Operationsmethoden oder anderen alternativen invasiven Methoden, wobei eine Sonde oder Katheter in die Vene eingeführt werden muss - wie zum Beispiel bei der Laser- oder Radiofrequenz Methode-  können bei den Methoden nach Prof. Dr. Linser und  Dr. Köster  nicht nur die Hauptäste der Krampfader sondern zusätzlich die Seitenäste und häufig sogar die dazugehörigen Besenreiser im selben Behandlungsschritt mit beseitigt werden. 

 

  • Zudem kann das Verfahren mit der medizinischen Kochsalzlösung besonders auch bei sehr stark gekrümmten oder geschlängelten Krampfadern eingesetzt werden.  

 

  • Somit kann die biologische Krampfaderentfernung nicht nur als eine sanfte und zu jeder Jahreszeit durchführbare, kostengünstige Alternative zu den operativen und anderen invasiven Methoden  bezeichnet werden, sondern mag in diesem SInne ebenso als ein besonders umfassendes und ganzheitliches Verfahren gelten. Es müssen nicht wie bei anderen Methoden, verschiedene Methoden eingesetzt werden, um die verschiedenen Ausprägungen der Krampfader- Probleme erfassen zu können.

 

  • Bei dieser Methode besteht kein Narkoserisiko. Es gibt kein Risiko von Narben, Nervenverletzungen mit anhaltendem Taubheitsgefühl oder Kribbelgefühl, und es besteht kein Risiko von Lymphgefäß Verletzungen .           
  • Es gibt keine ausgedehnten und lang dauernden Blutergüsse.                           
  • Arbeitsausfälle sind selten. Jedoch ist auch dann die Zeit bis zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit (im allgemeinen 1 - 7 Tage) und die Zeit bis zur vollständigen Schmerz Freiheit (im allgemeinen 1 - 2 Wochen) erheblich verkürzt. .                                                                                                                           
  • Es besteht kein Allergie Risiko

  • Sie sind sofort wieder gehfähig, können sofort nach der Behandlung mit dem Auto oder sogar mit dem Fahrrad nach Hause fahren.                                 
  • Kompressionsstrümpfe brauchen nach der Behandlung nicht mehr getragen werden. Das ist gleichzeitig ein wichtiger Grund , dass diese Methode unabhängig von den Jahreszeiten  ganzjährig, sogar während der Sommermonate durchgeführt werden kann. Wickel oder Stützstrümpfe sind  im Anschluss nach der Behandlung mit dieser Methode nicht erforderlich.

 

  • Nach der Behandlung kann 1 - 2 Wochen lang ein Schwellungs- und Spannungsgefühl (selten länger) mit Rötung im Bereich der behandelten Krampfadern auftreten  - als Unterstützung helfen  hier kühlende Maßnahmen aber auch Arnikasalbe oder Traumeelsalbe sehr gut.                                                  
  • Sie sollten während dieser Zeit durchaus gehen und laufen, sich aber mit übermäßigen Belastungen, wie bei intensiven Wanderungen oder     sportlichen Laufstrecken oder Tennis spielen usw. zunächst eher etwas zurückhalten..                                                                                                                                
  • Auch Saunagänge, Vollbäder und intensive Sonneneinstrahlung auf das behandelte Bein sollten die ersten 2 Wochen nach der Behandlung vermieden werden.

 

  • Das betroffene Krampfadersystem wird durch die Behandlung innerhalb etwa 2 Wochen umgebaut und wandelt sich oft schon nach kurzer Zeit zu einem festeren Strang um, der in der Regel innerhalb von 3- 6 Monaten vollständig verschwindet (resorbiert wird).  Selten dauert der Abbau länger.                             Die so behandelten Krampfadern werden so zu sagen über das körpereigene Immunsystem auf natürliche Weise abgebaut.                                                             
  • Bei  stark ausgeprägten , sehr umfangreichen  Krampfadersystemen sollten Sie die Empfehlungen Dr. Linsers etwas relativieren, der regelmäßig nach der  Behandlung seinen Patientinnen empfahl:   "..und heute Abend gehen Sie tanzen ! "    Sie sollten  sich in den ersten Tagen zunächst noch  etwas schonen.                                                                                                                               
  • Nach einer erfolgreichen Behandlung, besonders aber  bei  sehr massiven Krampfadern, können in den ersten 1-2 Wochen nach der Behandlung neben den üblichen Spannungen, Verhärtungen und Entzündungsreaktionen für einige Zeit auch Abflußstörungen im Unterschenkel auftreten,  die sich jedoch.nach einiger Zeit zurückbilden. Krankheits- und Arbeitsausfälle sind selten.                                                                                                                                     
  • In den nächsten Monaten nach der Behandlung  werden  die Krampfadern dann ohne zusätzliche  Maßnahmen vom körpereigenen Immunsystem selbstständig abgebaut,  ohne ein  OP - Risiko,  ohne Narbenbildungen durch Schnitte und  abgerissene Venenanteile mit inneren Blutungen; ohne damit verbundene Nerven- oder Lymphschädigungen, wie sie zum Beispiel. bei operativen Methoden auftreten können.                                                                        
  • Hinweis: Bei akuten fiebrigen  Infekten, schlechten  Allgemeinzustand, Entzündung der Krampfadern (Varikophlebitis), Thrombose tiefer Beinvenen (Phlebothrombose), fortgeschrittene PAVK ( die so genannte Schaufenster Krankheit) ,  sollte nicht behandelt werden.

 

Tipps zur Krampfader-Prävention: 

  • Vermeiden Sie möglichst langes Stehen
  • Bewegen Sie sich viel: Laufen, Walken, Joggen, Fahrradfahren, Schwimmen oder ähnliche Sportarten  sind sehr gut.
  • Essen Sie viel Frisches: Salate, Gemüse, Obst und möglichst wenig denaturierte, tote Nahrung wie Zucker, Kuchen, Weißbrot, Konserven.
  • Meiden Sie  möglichst Zucker, Kaffee, Nikotin und Alkohol um das Gefäßsystem zu entlasten und zu verbessern. 
  • Meiden Sie Zubereitungen aus der Mikrowelle.
    Durch Berücksichtigung dieser Maßnahmen schaffen Sie gute Voraussetzungen für ein  ein strafferes und elastischeres Bindegewebe.    
  • Neben Rauchen begünstigen auch Kontrazeptiva (hormonale Empfängnisverhütung wie zum Beispiel die Pille) die Bildung von Krampfadern.                                  
  • Auch hier gibt es einen kleinen Wermutstropfen:   es gibt heute vielerlei  Methoden um Krampfadern zu beseitigen, jedoch gibt es noch keine,  welche die Veranlagung der Varikose (die Krampfader Krankheit) verhindern kann und dass sich neue Krampfadern bilden können.                Die so behandelten und natürlich abgebauten Krampfadern sind dann für immer weg, diese kommen auch nicht wieder  jedoch können sich wieder neue bilden.  Das ist leider bei jeder Methode so, dass sich neue bilden können.                                                                                                     
  • Allerdings ist auch hier die Methode nach Prof. Linser und Dr. Köster im Vorteil. Die Wiederholungen einer Operation ( das so genannte Strippen oder Herausreißen einer Krampfader ) sind in der Regel  nur in begrenzter Anzahl  möglich.  Danach müssten lebenslang Stütz- und Kompressionsstrümpfe getragen werden.                                                                                                                          
  • Die Wiederholung der Behandlung mit biologischer Kochsalzlösung nach Prof. Dr. Linser und Dr. Köster,  ist nach  Anzahl und Häufigkeit der Anwendungen nicht begrenzt. Sie kann wegen des biologisch sanften Abbauvorganges, schnell und unkompliziert zu jeder Zeit immer wieder durchgeführt werden.
 
Das könnte Sie auch interessieren: